» Startseite  » Kontakt  » Anfahrt  » Chronik  » Karriere  » Impressum  » AGB  » Datenschutz  
 » Fenster
 » Rolladen
 » Hausautomation
 » Haustüren
 » Markisen
 » Markisenangebot
 » Terrassendach
 » Insektenschutz
 » Sonnenschutz
 » Garagentore
 » Klappläden
 » Kundendienst
 » Einbruchschutz
   » RC2
 » Rolladen-Zubehör

RC2

Sicherheit bei Fenstern!

Einbruchschutz wird zum wichtigsten Aspekt bei der Fensterauswahl:

Es gibt keine 100 prozentige Sicherheit, jedoch kann man mit einigen Details jedes neue Fenster einbruchhemmender ausstatten.

Die oft verwirrenden Werte und Bezeichnungen im Bauwesen sind für Laien oft nur schwer einzuordnen und einzuschätzen. Hinzu kommt die Umbenennung der Prüfnorm. Seit September 2011 wird die Widerstandsklasse (vormals WK mit RC für „resistance class“ bezeichnet).

Nachfolgend aufgeführt sind einige gängige Sicherheitsstufen:

Basissicherheit, Wh1, RC1 N, Wh2, RC2 N, RC2, RC3

Bei diesen unterscheidet man wiederum die Sicherheitsstufen, welche nur durch den Beschlag realisiert werden bzw. Sicherheitsstufen für das gesamte Element im eingebauten Zustand.

Beispielsweise weisen die Bauteile der Klasse RC1 N Wider-standsklasse 3 Minuten einen begrenzten Grundschutz gegen Aufbruchversuche mit körperlicher Gewalt wie Gegentreten, Gegenspringen, Herausreißen etc. auf. Ein zerstörungsfreier Manipulationstest mit Kleinwerkzeugen kann durchgeführt werden. Die Klasse wird mit Standardfensterglas ausgeführt. Diese Sicherheitsklasse wird nur durch den Beschlag realisiert.

Die Sicherheitsklasse RC2 für das gesamte Element im eingebauten Zustand hat eine höhere einbruchhemmende Wirkung als RC1 N. Hier wird Profilsystem, Beschlag, Glas und die Montage betrachtet. Für den normalen Gebrauch ist der RC2 Standard üblich, entweder auf Anforderung des Bauherrn oder als Forderung der Versicherung. Hier sind verschiedene Vorgaben zu erfüllen: z.B. 8 Sicherheitsschließstücke, Verbundsicherheitsglas (P4A), Scheibenverklebung, Bohrschutz und ein abschließbarer Griff.

Die Scheibenverklebung sorgt zudem für höheren Einbruchschutz, da Flügel und Glas eine Einheit sind.

Ein weiterer Aspekt ist die Mitteldichtung am Fenster. Ohne Mitteldichtungssteg kann das Aufhebelwerkzeug einfacher bis zu dem sensiblen Beschlagsbereich vordringen. Der Hebel hat einen größeren Ansatzpunkt. Systeme mit Mitteldichtung aus PVC (nicht  bei Mitteldichtungssteg aus Gummi) bieten einen zusätzlichen Schutz, das Hebelwerkzeug kann nicht so tief eindringen, die Hebel- und Scherwirkung ist geringer.

Lassen Sie sich im Vorfeld umfassend von einem Fachhändler beraten und treffen Sie eine Entscheidung, die Ihren Bedürfnissen entspricht.

Nützliche Seiten der Polizei finden Sie unter

www.k-einbruch.de

www.polizei-bw.de/praevention

 

Diese Seite drucken